Archiv der Kategorie: Volleyball

Alles was zum Thema Volleyball gehört

Neue Volleykids-Gruppe

Seit dem 10. August 2017 hat der FC Herta wieder eine Volleyball-Kindergruppe.

Dem Aufruf in der Zeitung zu einem Volleyball-Schnuppertraining sind fast 20 Kinder gefolgt. Nun findet das Training zzt. Donnerstags von 16.00 –17.30 Uhr zunächst alle zwei Wochen im Wechsel mit der Eltern-Kind-Gruppe statt.

Die Mädchen und Jungen im Alter zwischen 7 und 11 Jahren sind mit Spaß und Ehrgeiz dabei und Ende Oktober fand bereits das  erste Turnier statt. Bei Interesse wendet Euch bitte an die Übungsleiterinnen Silke Gömann und Janine Häder oder schreibt eine Mail an info@fc-herta.de.

 

Wann ?

Alle zwei Wochen Donnerstags von 16.00 –17.30 Uhr. Die nächsten Termine:

  • 02.11.2017
  • 16.11.2017
  • 30.11.2017
  • 14.12.2017

Wo ?

Sporthalle Golmbach

 

Ansprechpartner:

Silke Gömann Tel. 05532/81081

Janine Häder Tel. 05532/ 983190

E-Mail: info@fc-herta.de

Sportwochenende 2017

S P O R T F E S T

am Samstag/Sonntag, den 12./13. August 2017

Programm: Samstag, 12.08.2017
14.00 Uhr Begrüßung mit Kaffee und frischen Waffeln
D-Junioren Fußballpunktspiel JSG Forstbachtal – SV 06 Holzminden II
16.30 Uhr Altherrenfußballpunktspiel SG Burgberg – SG Wesertal
Hüpfburg, Spass und Spiel für Kinder
17.30 Uhr Spiel ohne Grenzen für Jung und Alt (5 Personen pro Team)
-egal ob Verein, Familie, Freunde oder Kollegen-
19.00 Uhr Lecker Spießbraten mit Krautsalat und Brot oder im Brötchen

Nach der Siegerehrung wollen wir zusammen grenzenlos feiern !

Programm: Sonntag, 13.08.2017
ab 10.00 Uhr 3. Forstbachtal E Junioren Cup
ab 12.00 Uhr Leckereien vom Grill und frisch gebackene Kartoffelpuffer
ab 14.00 Uhr Spiel ohne Grenzen für Kinder jeder Altersklasse
Hüpfburg, Torwandschießen
14.30 Uhr Eröffnung der Kaffeetafel
15.00 Uhr I. Herren Fußballpunktspiel SG GoLüWa – MTV Derental
ca. 17.00 Uhr Siegerehrung

Für das leibliche Wohl sorgen außerdem an beiden Tagen durchgehend die Damen und Herren vom Grill mit Leckereien wie Bratwurst, Steak und Pommes Frites sowie das Thekenteam mit kühlen Getränken.

Wir würden uns freuen, viele Gäste auf dem Warbsener Sportplatz begrüßen zu können.

Jugend des FC Herta holt Vizemeisterschaft

Volleyball-Jugend-Bezirksliga Süd

Die gemischte U 20 Volleyballmannschaft des FC Herta Lütgenade/Warbsen beendet die Saison 2016/17 in der Bezirksliga Süd mit dem 2. Platz.

Das erste Spiel des Tages bestritt der FC Herta gegen den SVE Afferde. In der Vergangenheit waren diese Spiele oftmals ausgeglichen, umso ärgerlicher dass heute leider nicht der volle Kader zur Verfügung stand und auch Kimberly Nickel und Leonie Vössing krankheitsbedingt nicht eingesetzt werden konnten. Doch es lief besser als gedacht. Von Anfang an setzte man die Afferder durch gute Angaben und einen konsequenten Spielaufbau unter Druck, so dass der 1. Satz mit 25:20 eingefahren wurde. Leider konnte man in Satz 2 nicht ganz an die Leistung anknüpfen. Die Annahme bereitete Probleme und so war auch das Angriffsspiel oft zu harmlos. Schließlich ging der 2. Satz ganz knapp mit 24:26 verloren. Im Tiebreak ging der SVE Afferde zunächst in Führung, dann kämpfte sich die Herta auf 8:11 wieder ran, aber der letzte Biss für die entscheidenden Punkte fehlte und so mussten sie sich mit 9:15 geschlagen geben.

Das letzte Spiel der Saison musste die Herta gegen die Jungenmannschaft des TC Hameln bestreiten. Am Heimspieltag konnte man den TC als bisher einziges Team mit
2 : 0 besiegen. Dafür müssten die Mädels mit Unterstützung von Marvin Uerckwitz allerdings ihre Bestleistung abrufen. Im ersten Satz lief leider nicht viel zusammen und so ging dieser mit nur 10:25 Punkten an die Jungs. Im zweiten Satz spielte die Herta dann wieder deutlich besser und war bis kurz vor Ende des Satzes immer nah dran. Der TC spielte aber variabler und gewann schließlich mit 25:18 auch dieses Spiel.

So war die Entscheidung zwischen Platz 2 und 3 spannend bis zum Schluss, doch der Satzgewinn gegen den SVE Afferde reichte letztendlich zur Verteidigung des 2. Platzes und sicherte dem Herta-Team mit 16:8 Punkten und 17:10 Sätzen die Vizemeisterschaft. Über die 4 Turnierspieltage gesehen haben sich die Mädels und die beiden Jungs diesen Platz auch redlich verdient.

Für den FC Herta spielten (von links): Marvin Uerckwitz, Nikola Schmitt, Miriam Sauthoff, Marie Gömann, Nele Niederprüm, Kimberly Nickel, Hanna Görlich, Maren Tacke, Madeline Rumpeltin und Leonie Vössing

(es fehlen: Alina Fröse, Katja Köberling, Carla Skeries und Jonas Pramann)

FC Herta auch am letzten Spieltag erfolgreich

Die Volleyballdamen des FC Herta Lütgenade/Warbsen beenden mit einem weiteren Sieg gegen den TSV Hamelspringe die erfolgreiche Saison.
Nachdem die Herta sich bereits am letzten Heimspieltag den Meistertitel mit 2 Siegen gesichert hatte konnte man gegen den Tabellenzweiten aus Hamelspringe ohne Druck aufspielen. Dies gelang auch im ersten Satz überraschend problemlos. Ein guter Spielaufbau und wenig Eigenfehler ließen die Gegnerinnen erst gar nicht ins Spiel kommen und somit ging der 1. Durchgang klar mit 25:15 an die Herta. Dies änderte sich in Satz 2 und 3. Der TSV machte mehr Druck mit variablen Angaben, schon hatte man Probleme im eigenen Spielaufbau und machte es der Abwehr des Gegners leichter sich zu positionieren. So gingen beide Sätze jeweils mit 25:17 an die Gastgeberinnen.

Im 4. Satz besann sich die Herta wieder auf ihre Stärken und rief ihr gesamtes Potenzial ab. Es entwickelte sich das erwartete ausgeglichene Spiel bei dem auch die zahlreichen Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Julia Beermann zeichnete sich einmal mehr durch druckvolle Angaben aus, der Angriff agierte flexibler aber auch der eine oder andere direkte Blockpunkt machte den Unterschied und führte schließlich zum 25:16 Satzgewinn.

Jetzt hieß es Ruhe bewahren und auch im Tiebreak noch einmal alles geben. Gesagt getan…um jeden Punkt wurde hart gekämpft, bis zum Seitenwechsel konnte sich keine Mannschaft absetzen, doch schließlich ging der Satz mit 15:12 und damit der Matchgewinn verdient an die Herta. Nach vielen Jahren als zweiter oder dritter geht der Meistertitel nun endlich mal wieder an die Forstbachtalerinnen und darauf sind alle stolz.

Die Meistermannschaft des FC Herta Lütgenade/Warbsen (von oben links)

Janine Häder, Annika Sauthoff, Julia Beermann, Claudia Gömann
Beate Oppermann, Susanne Utermöhle, Sinje Kluge-Severin, Silke Gömann u. Christine Bossow
(es fehlen Sabrina Häder, Christin Dominick und Maren Drewczynski)

Volleyball Jugend des FC Herta am Heimspieltag erfolgreich

Die Jugendvolleyballer des FC Herta Lütgenade/Warbsen waren am vergangenen Sonntag den 18.12.2016 Ausrichter des 2. Spieltages des U 20 Jugend-Bezirksliga Süd. Vor heimischem Publikum konnten sie 3 Siege einfahren.

Nachdem der Spieltag am Sonntag Morgen etwas holprig begann, denn die Mannschaft vom SVE Afferde konnte mangels Spielerinnen nicht antreten, konnten die Jugendvolleyballer den 1. Sieg gegen den SVE Afferde kampflos mit 2 : 0 für sich verbuchen.

So bestritt der FC Herta das 1. Spiel gegen die Mädels der TSG Emmerthal. Bereits in Satz 1 zeigten die Hertanerinnen, dass sie durch einen sicheren Spielaufbau und gute Angaben dem Gegner kaum die Gelegenheit gaben Punkte zu machen und siegten mit 25:11. Auch im 2. Satz gelang es den Emmerthalerinnen nicht dem guten Angriffsspiel des FC Herta Paroli zu bieten. So ging der Sieg mit 25:7 und damit 2 : 0 Punkten verdient an die Herta.

Das nächste Spiel wurde zwischen dem TC Hameln und der TSG Emmerthal ausgetragen. Der Sieg ging wie erwartet dann auch ziemlich deutlich mit 2 : 0 an die Jungs vom TC.

Im letzten und bereits mit Spannung erwarteten Spiel musste die Herta-Jugend gegen den TC Hameln antreten. Hier hatten die Hertaner noch eine Rechnung vom 1. Spieltag offen und sich fest vorgenommen den TC in eigener Halle zu schlagen.

Von Beginn an spielte die Herta mit 4 Mädchen und 2 Jungs um mehr Druck durch gezielte Angaben und den Angriff aufzubauen und die Rechnung ging auf. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel und tolle Ballwechsel. Die Stellspielerinnen setzen ihre Angreifer gut ein, besonders Mittelblocker Marvin Uerckwitz konnte hier überzeugen. In der Annahme sowie Abwehr stand die Mannschaft viel besser als im Hinspiel und so fanden die Jungs vom TC kein Mittel um sich durchzusetzen. Schließlich ging der 1. Satz mit 25:21 an den FC Herta.

Mit dem gewonnenen Satz im Rücken trat die Herta auch im 2. Satz selbstbewusst auf. Eine Angabenserie von Jonas Pramann brachte eine schnelle Führung und beim TC stellten sich vermehrt Fehler ein. Variabel gespielte Bälle und eine geschlossen gute Mannschaftsleistung führten die Herta schließlich zum verdienten 25:16 Satzsieg und damit 2 : 0 Spielgewinn. Die Trainerinnen Beate Oppermann und Silke Gömann zeigten sich sehr zufrieden mit der Entwicklung ihres Teams. Dazu hat sicherlich auch die Teilnahme der Jugendlichen mit einer Mannschaft an der Hobby-Mixed Runde beigetragen, bei der man sich mit Erwachsenen und eingespielten Teams aus dem Kreis messen muss.

Beim Pizzaessen in gemütlicher Runde wurde im Anschluss noch ein bisschen gefeiert.

Für die U 20 der FC Herta spielten:
Alina Fröse, Marie Gömann, Hanna Görlich, Kimberly Nickel, Nele Niederprüm, Jonas Pramann, Madeline Rumpeltin, Miriam Sauthoff, Nikola Schmitt, Carla Skeries, Marvin Uerckwitz und Leonie Vössing

FC Herta Heimspiel am 05.11.2016

Am  vergangenen Samstag mussten die Volleyball-Damen des FC Herta zum Heimspieltag antreten. In der Halle im Wilshagen empfing sie zunächst den TSV Kirchbrak. Im September ging das Hinspiel in Kirchbrak knapp verloren, und so wollte die HErta die Gelegenheit zur Revanche nutzen.

Danach sah es zunächst nicht aus: Beide Mannschaften fanden schwer ins Spiel, aber nach einigen Ballwechseln war es dann die Gastmannschaft, die sich mit einigen Punkten absetzen konnte. Mit Unaufmerksamkeiten wie verschlagenen Angaben machten die Hertanerinnen sich das Leben schwer und gerieten zusehends ins Hintertreffen. Erst “kurz vor knapp” gelang es, verlorenen Boden gut zu machen und wieder aufzuschließen.

Zum Satzende hin entwickelte sich das erwartete heiß umkämpfte Derby, in diesem Fall mit dem besseren Ende für den Gastgeber (in Punkten: 28:26). Beflügelt vom Satzgewinn startete der FC Herta in Satz 2 und setzte sich schnell und deutlich ab. Die Mannschaft hatte zu einem sicheren Spiel gefunden, konnte nun auch stärker zwischen den verschiedenen Angriffspositionen variieren und gewann deutlich mit 25:12 Punkten.

Doch alles, was eben in Satz 2 noch geklappt hatte ließ der dritte Durchgang vermissen, das Spiel der Herta wurde wieder unsicher, voraussehbar und hektisch. Kirchbrak fand währenddessen über den Kampf zurück ins Spiel , setzte sich zunächst mit wenigen Punkten und dann deutlicher ab und gewann den Satz nach einer späten Aufholjagd der Gastgeberinnen zwar nur knapp, aber verdient (22:25 Punkte).

Es gelang aber dann der Herta, den Schwung aus der Aufholjagd mit in Satz 4 zu nehmen: Ähnlich wie im zweiten Durchgang lief es einfach, schnell war ein deutlicher Vorsprung da, den man nicht wieder aus der Hand gab. Folgerichtig ging dieser Satz und damit das gesamte Spiel an die Herta.

Mit dem Erfolg im Rücken und einem großen Kader auf der Bank traf der FC Herta dann auf den TSV Hamelspringe, ein Team, dass sich nach dem Abstieg aus der Bezirksliga durch einen neuen Trainer und eine Reihe junger Spielerinnen deutlich verändert hat. Die Begegnungen gegen den TSV waren in den vergangenen Jahren meist eng und umkämpft; umso besser, dass die Herta mit einer auf 4 Positionen veränderten Mannschaft ins Spiel gehen konnte. Und beinahe erstaunlich, wie sich die Gastgeberinnen zur Satzmitte absetzen und den Satz mit 25:18 für sich verbuchen konnten! Durch viele Eigenfehler trugen die Gäste dazu bei, aber es war vor allem das sichere, klare und variable Spiel der Herta, dass sich auszahlte.
Mit einer Angabenserie von Beate Oppermann und einem Satzergebnis von 25:11 geriet Satz 2 dann zu einem Durchmarsch für den FC Herta. Doch “wir können auch anders”, wie Satz 3 beweisen sollte: Nun taten sich die Hertanerinnen auf einmal schwer mit den harten Angaben, fanden kein Mittel gegen die platzierten Angriffe und wirkten plötzlich ratlos gegenüber einer Gastmannschaft, die immer besser in Fahrt kam. Zur Satzmitte lag die Herta mit 6 Punkten zurück. Aber dann drehte die Heimmannschaft wieder auf, fand über den Kampf zurück zu ihrem Spiel und konnte die Gäste zunehmend unter Druck setzen. Mit jedem Punkt für die Herta wurde das Spiel des TSV fahriger, und im Gegensatz zur ersten Begegnung des Spieltags konnte der Satz von der Herta umgedreht und das Spiel in drei Sätzen gewonnen werden (25:22).

Im Rückblick kann man deutliche Parallelen zwischen den beiden Spielen erkennen, obwohl die beiden Gegner grundverschiedene Mannschaften sind und die Personaldecke der Herta diesmal viele Wechsel zugelassen hat: bis auf Sinje Kluge-Severin haben alle Spielerinnen auch mal die Bank gedrückt. Der FC Herta hat dabei klug gewechselt, ist aber vor allem stark aufgetreten und auch nach den Schwächephasen immer wieder zurückgekommen. So machte das Spielen Spaß, und ganz nebenbei konnte die Spitzenposition in der Tabelle gefestigt werden.

FC Herta: Claudia Gömann (15), Susanne Utermöhle (19), Sinje Kluge-Severin (6), Maren Drewczynski (27), Janine Häder (9), Annika Sauthoff (12), Julia Beermann (10), Beate Oppermann (17), Silke Gömann (4), Christine Bossow (11).

FC Herta Lütgenade-Warbsen startet mit einem Heimspiel in die Saison

Der FC Herta Lütgenade/Warbsen empfängt am heutigen Samstag die Mannschaft TC Hameln II und TSV Kleinberkel-Wangelist II. Anpfiff ist wie immer 15 Uhr .

Im ersten Spiel des Tages trifft man auf den TC Hameln II. Die junge Mannschaft ist nach der Abmeldung des ungeschlagenen Meister der Kreisliga MTV Fürstenberg- als Vizemeister in die Bezirkslasse aufgestiegen. Die Mannschaft ist der Herta also bisher unbekannt.
„Das Spiel müssen wir nutzen, um uns zu sortieren und schnell wieder ins Spiel zu finden. Durch die lange Sommerpause und so gut wie keine Vorbereitung auf die Saison sind sicherlich Abstimmungsproblemen und auch Ungenauigkeiten vorprogrammiert.

Leider muss man am Heimspieltag mit Beate Oppermann und Silke Gömann gleich auf zwei Mittelblockerinnen verzichten. Und auch Nicole Christoph und Christin Dominick werden im Außenangriff fehlen. Umso erfreulicher ist es, dass die Damen der Herta zur neuern Saison einen Neuzugang gewinnen konnten. Julia Beermann wechselte nach der Auflösung der Bezirksligamannschaft vom TSV Kemnade in das Fortbachtal.  „Julia ist eine große Verstärkung für uns, sie ist sowohl technisch- als auch laufstark, sie verfügt über viel Erfahrung und ist auf alle Positionen einsetzbar“ freut sich Janine Häder Sicherlich wird es auch hier eine Anfangsschwierigkeiten in der Abstimmung geben.

Im zweiten Spiel des Tages trifft man auf den dritten der letzten Saison den TSV Kleinberkel-Wangelist II. Hier mussten sich die Mädels vom FC Herta in der letzten Saison zwar in eigener Halle geschlagen geben, konnten das Rückspiel aber für sich entscheiden.
In der neuen Saison werden die Karte jedoch bekanntlich neu gemischt. „Es wird sicherlich ein spannender und kräftezerrender Spieltag für uns werden. Doch müssen wir -vor allem im zweiten Spiel- trotz wahrscheinlich eintretender Konditionsschwächen konzentriert bleiben. Dabei hoffen wir natürlich auf die Unterstützung vieler Zuschauer“ so Janine Häder.

 

Volleyballjugend des FC Herta Lütgenade Warbsen holt Bronze

Nach der Vorrunde erspielte sich die U 20 Mannschaft des FC Herta Lütgenade Warbsen mit 8:6 Punkten in 7 Spielen den 4. Platz von 8 Mannschaften. Das bedeutete sie mussten sich in der Endrunde mit den bis dahin 3 stärksten Mannschaften der Jugend-Bezirksliga Süd messen.

Entscheidend sollte hier gleich das 1. Spiel der Finalrunde sein. Hier musste die Herta gegen den direkten Verfolger MTV Ilten/Schulenburg antreten. Den 1. Satz konnten sie souverän mit 25:15 für sich entscheiden. Im 2. Satz wurde es noch einmal so richtig spannend. Nachdem die Hertaner bereits 12:6 in Führung gelegen hatten stand es bei der 2. Auszeit 22:22. Jetzt hieß es die Nerven behalten, einen vernünftigen Spielaufbau hinzubekommen und die entscheidenden Punkte zu machen. Gesagt – getan „Früher hätten wir so ein Spiel verloren“, da waren sich die Trainerinnen Beate Oppermann und Silke Gömann einig. „Umso schöner ist es jetzt zu sehen wie sich die Mannschaft von Spieltag zu Spieltag gesteigert und sich so für ihren Einsatz belohnt hat. Großes Kompliment!

Volleyballjugend FC Herta

Das FC Herta U 20 Team (von links Marvin Uerckwitz, Kimberly Nickel, Nikola Schmitt, Marie Gömann, Nele Niederprüm, Saskia Weinberg, Hanna Görlich, Madeline Rumpeltin, Alina Fröse und Leonie Vössing; es fehlen Maren Tacke, Miriam Sauthoff, Jonas Pramann und Axel Holzlehner)

Auch im 2. Spiel der Endrunde gegen den BW Neuhof lag die Herta lange in Führung, doch dann bekam man die variablen Angaben des Gegners einfach nicht in den Griff und es fehlte der Druck im eigenen Angriff. Der 1. Satz ging schließlich knapp mit 23:25 verloren und im 2. Satz war dann komplett der Wurm drin, so dass dieser mit 14:25 ebenfalls an das Team aus Neuhof ging. Hier wäre eindeutig mehr möglich gewesen.

Gegen das Erfolgsteam des SV Hastenbeck konnten die Hertaner nur im 2. Satz ihr Potential abrufen. Gegen diese Mannschaft hat man nur eine Chance wenn man konsequent sein Spiel aufbaut, gute Block- und Abwehrarbeit leistet und selber Druck macht. Am Ende hat es für die Herta aber nicht gereicht. Und so stand der SV Hastenbeck mit 20:0 Punkten und 20:0 Sätzen unangefochten auf Platz 1.

Turniermannschaft

Alle Mannschaften der U20 bei der Siegerehrung
SV Hastenbeck, BW Neuhof, FC Herta, MTV Ilten/Schulenburg, MTV Holzminden, SVE Afferde MTV Bad Pyrmont (nicht anwesend Gfl Hildesheim)

Saisonziel erreicht: FC Herta wird Vizemeisterin!

Golmbach (12.03.2015). Am letzten Heimspieltag beendet die FC Herta Lütgenade mit einem Sieg und einer Niederlage die diesjährige Volleyball-Saison und erringt den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksklasse.

FC Herta Lütgenade/Warbsen – SV Hastenbeck II 1:3 (25:22, 21:25, 9.25, 15.25)
Mit der jungen Mannschaft vom SV Hastenbeck, die bereits vor dem Spiel als Meister feststanden, trafen die Forstbachtalerinnen auf die erwartet spielstarke Mannschaft. Insbesondere in den beiden ersten Sätzen entwickelte sich ein Spiel auf sehr gutem Bezirksklassen-Niveau. Den ersten Satz konnten die Hertanerinnen dann auch nach 26. Minuten nach spannendem Verlauf für sich entscheiden und fügten so dem SV Hastenbeck den einzigen Satzverlust der Saison zu. Im zweiten Satz musste man sich dann aber bedauerlich knapp geschlagen geben. Leider ließ dann die Konzentration nach und es fehlte dazu trotz kämpferischer Einstellung in den folgenden Sätzen die Durchsetzungskraft. Zugleich nahm das Spiel der jungen Spielerinnen des SV Hastenbeck an Fahrt auf. Insbesondere die an diesem Tag gut aufspielende groß gewachsene Angreiferin bekamen die Hertanerinnen im weiteren Verlauf des Spiels nicht in den Griff. Mit dem SV Hastenbeck II ging heute der verdiente Sieger vom Platz“, so Nicole Christoph nach dem Spiel, „wir gratulieren zur Meisterschaft. Wir können allerdings mit dem Spielverlauf sehr zufrieden sein.“.

FC Herta Lütgenade/Warbsen – BW Salzhemmendorf (25.15, 27:25, 25.22)
Im zweiten Spiel konnten sich Hertanerinnen zwar mir 3:0 Sätzen gegen das Schlusslicht der Bezirksklasse durchsetzen, allerdings war der Spielverlauf wenig überzeugend. Den ersten Satz gewann die FC Herta durchaus noch souverän, dann aber schlichen sich wohl auch auf Grund der nachlassenden Kräfte immer wieder leichte Fehler ein und die Gäste konnten durch kurz gelegte und platzierte Bälle oftmals direkte Punkte einfahren. „Nicht gut gespielt, aber gewonnen“, so lautet letztendlich das Resumée der Herta-Sprecherin Nicole Christoph.

Mit dem Sieg wurde die Vizemeisterschaft in der Volleyball-Bezirksklasse erreicht und erfreulich ist, dass im Verlauf der Saison neben den erfahrenen auch die jungen Spielerinnen hervorragende Leistungen gezeigt haben.

Aufstelleung 2016
Für die FC Herta Lütgenade/Warbsen spielten: Susanne Utermöhle, Claudia Gömann, Silke Gömann, Sinje Severin-Kluge, Beate Oppermann; Christine Bossow, Maren Drewczynski, Janine Häder, Annika Sauthoff, Christin Dominick, Sabrina Häder und Nicole Christoph.

Die FC Herta gewinnt Ihr letztes Auswärtsspiel mit 3:1

Samstag ,13. Februar 2016

Beim letzten Auswärtsspiel der Saison siegen die Damen des FC Herta Lütgenade/Warbsen mit 3:1 in Klein Berkel und stehen somit zur Zeit auf dem 2. Tabellenplatz der Bezirksklasse!

Der 1. Satz war sehr ausgeglichen. Nach ständigen Ballwechsel und Schlagabtausch ging die FC Herta mit 24:22 in Führung. Die Mannschaft von Klein Berkel kämpfte sich noch einmal auf 24:24 heran, doch letztendlich konnten die Herteraner den Satz glücklich mit 26:24 für sich entscheiden.

Im 2. Satz konnte man durch gute Angaben mit 15:8 in Führung gehen. Darauf konnte man aufbauen. Leider schlichen sich dann nach und nach viele Eigenfehler ein und weitere Angaben wurden verschlagen. Die Klein Berkeler kamen wieder auf 22:21 heran. Auch dieses Mal ging der Satz mit 25:23 an das Team von FC Herta. Im 3. Satz war dann förmlich die Luft raus. Nach einem Stand von 2:0 dachten wir wohl, dieses wird ein schneller Sieg.

Durch eine schlechte Annahme auf Seite des FC Hertas gingen die Klein Berkeler gleich mit 7:0 in Führung. Diese Führung zog sich bis zu einem Punktestand von 19:10 durch. In der Mannschaft war der Wurm drin und es klappte gar nichts mehr, so das der Satz verdient mit 17:25 Punkten an die Gegner ging.

Im 4. Satz musste eine Veränderung her und man beschloss, Zuspielerin Claudia Gömann auf die Außenangreiferposition zu stellen, da 3 Zuspielerinnen zur Verfügung standen. Auch dieser Satz war, wie der erste Satz, sehr ausgeglichen. Bis zu einem Punktestand von 16:15 spielte man immer mit einem Punkt Vorsprung! Das Team von Klein Berkel stand gut in der Annahme und brachte jeden Ball zurück. Durch Angaben von Claudia Gömann konnten wir uns dann endlich mit 22:15 Punkten absetzen und gewannen durch Kampfgeist letztendlich das Spiel mit 25:21 Punkten! Es war kein schönes Spiel, aber am Ende zählt der Sieg!

Für den FC Herta spielten: C. Bossow, S. Utermöhle, S. Gömann, J. Häder, C. Gömann, S. Kluge-Severin, S. Häder, M. Drewczynsky und A. Sauthoff.